Noch bevor uns die allgemeine Erkältungswelle – wie fast jeden in diesen Tagen – für einige Zeit ausgehebelt hat, waren wir in der Garage fleißig und haben unseren 306er zumindest wieder fahrbereit gemacht.

Die Öffnungen in den hintern Seitenteilen wurden mit schwarzen Hartschaumplatten aus dem Werbetechnik-Bereich verschlossen. Die auch unter dem Namen „Forex“ (wie „Tesa“ nur einer von vielen Markennamen) bekannten Platten lassen sich leicht verarbeiten, sind schwer entflammbar und federleicht.

Allerdings merkt man bei Herstellen einer Schablone, wie ungeleich die rechte und die linke Karosserieseite von einem Peugeot sind 🙂

Motorsportliche Namensaufkleber mit Blutgruppe gab´s auch.

Die vorderen Seitenscheiben hat uns die FOLIENWERKSTATT BÖHM mit Splitterschutzfolie bezogen. Der Ein- und Ausbau der Scheiben ging eigentlicht ziemlich problemlos. Hätten wir uns deutlich fummeliger vorgestellt.

Entgegen unseren ursprünglichen Plan, auch die Türverkleidungen aus Hartschaumplatten zu bauen, haben wir uns für die serienmäßigen Türpappen entschieden. So haben wir einen Haufen Zeit und Nerven gespart. Vielleicht realisieren wir das später mal.
Vorerst soll es beim Wegfall des klobigen und schweren Innentürgriffs bleiben. Den haben wir durch ein Stück Gurt ersetzt, der mal der Firma IKEA als Verpackungsgurt für eine Matratze diente.

Die serienmäßigen Scheinwerfer hatte der Vorbesitzer beim Umbau auf diese fürchterlichen Tuning-Klarglasfunzeln aufgehoben und uns mitgeben. Doch aus einem einfachen Rückbau wurde nichts, da eigentlich alle Befestigungspunkte gebrochen waren.

Einige Ebay-(Fehl)käufe später hatten wir eine stattliche Sammlung an Scheinwerfern zusammen und konnten einen kompletten Satz vom Erstausrüster Carello mit Abdeckungen etc. zusammenstellen.

Die für den Umbau abgeschnittenen Kabel haben wir wieder zusammengelötet und es wurde Licht.

Bei Ebay ließen sich auch zwei neue, orginalverpackte Leisten für die Montage unter den Scheinwerfern ergattern. Peugeot 306-Besitzer kennen diese Leisten sicher alle gut, da diese vornehmlich durch abgebrochene Haltenasen auffallen. Gebrauchte Leisten mit ALLEN Nasen gibts eigentlich nicht.

Die Lackierung mit Zwei-Komponenten-Lack in Wagenfarbe „Rouge Lucifer Nacre“ aus der Spraydose klappte auch erstaunlich gut. Endlich haben wir wieder eine serienmäßige Front inkl. Löwenemblem!

Sitze und Gurte sind auch wieder drin. Um noch eine Probefahrt zu machen, bevor es wirklich saukalt wurde am Abend, haben wir keine Fotos mehr gemacht. Außerdem wird sich beim Thema Sitze wohl noch was ändern.

Auf unserem Einkaufszettel standen noch ein paar andere nette Dinge, die wir in den nächsten Tagen verbauen.